Also wieder zurück vom angeln mit Jan und meiner Tochter, spät aber doch kommt der Bericht.

Okay es ist der 28.04.2012 , Jan und ich hatten uns schon vor Tagen ausgemacht das wir gemeinsam das Donaustadt II Revier für einige Stunden unsicher machen werden und damit meinen Saisonstart 2012 eröffnen.
Wir drafen uns um 9 Uhr im Revier am ausgemachten Treffpunkt.
Schnell war unser Angelzeug aufgebaut, Ruten ausgelegt und auch etwas angefüttert.
Jan angelte mit Mais und Boilie und ich mit selbstgedrehten Boilie und Frolic.
Nun ging es zum gemüdlicheren Teil über!
Wir Fachsimpelten welche Montage hier angebracht wären, mit welchen Köder wir hier zum Sieg kämen usw., zwischen durch spielte ich mit meiner Tochter usw....
Die Sonne brannte ohne erbahmen herunter und wir drei schmelzten dahin, und wie üblich bei so einen super Wetter bekamen wir keinen biss.
Es verging langsam der Tag und wir hatten keinen zupfer, nur die Sonne brannte unaufhörlich auf uns herunter.
Klar wir Drei blödelten herum was das Zeug hielt und wir vertrieben uns so die Zeit.

Langsam ging es den Abend zu und wir beobachteten wie Fledermäuse die Nachtinsekten jagten meine Tochter hatte den ur Spass dabei sie zu beobachten.
Um 20 Uhr bekamen wir vom Jan seinen Vater besuch!
Es war sehr angenehm den wir (Jan, Jans Vater und ich) quatschten über die veränderungen in unseren Hobby was wir heute vielleicht falsch gemacht haben da wir keinen Biss bekamen.
Und dann geschah es biep ruhe dann biep,biep, biep und dann ging der Swinger nach unten.
Aha Fallbiss, ich nahm die Rute in die Hand und fing an die Schnur auf spannung zu bekommen, dann auf EINMAL schwamm der Gegner auf der anderen Seite der Schnur in eine andere Richtung und die Rute krümmte sich.
Der Kampf bekann!
Der Fisch zog in einen durch richtung Brückenpfeiler, nur mehr einige Meter und er passierte die Pfeiler dies hiese dann aber ade lieber Fisch.
Doch dann kurz vor den Pfeiler aus, ich spührte keinen druck mehr vom Fisch und die Rute war nicht mehr krum.
Scheisse hörte man auf einmal schrein und das kam von mir den ich hab den Fisch verloren, ich kurbbelte entäuscht die Schnur ein und die Rute krümmte sich ganz leicht.
Jan der die ganze Zeit schon mit dem Kescher am Ufer stand schaute zu mir auch und meinte nur geh schnell auf spannung der Fisch ist noch dran.
Ich nur zu ihm, leider ist das nur das Gewicht vom Blei.
Genau wie ich diese Worte ausgesprochen hatte krümmte sich die Rute wieder aufs extreme und der Kampf bekann von Neuen aber langsam ergab sich der Fisch und er kam immer näher ans Ufer.
Nach seinen kampf nach usw. rateten wir am Ufer schon das Gewicht vom Fisch, also wir alle waren uns einig das er nur zwischen 5-7 kg hätte.
Aber ehrlich gesagt war mir das in dem moment voll egal, ich hatte zu meinen Saisonstart meinen ersten Fisch dran.
Jan tratt näher an Ufer und machte sich bereit den Fisch zu keschern, dann kam der Fisch an die Oberfläche und Jan schrie wau der ist ur fett.
Der Karpfen wurde von ihm gekeschert und dann auf die Matte nur ein kurzes Problem gab es noch, Jan konnte den Karpfen nicht vom Ufer rauf heben egal mit hilfe von seinen Vater schaffte er es.
Nun auf der Matte enthakte ich den tollen Schuppenkarpfen und versorgte in mit dem Klinikum, danach ging es mit im zur abwiegen und wir staunten nicht schlecht.
Der Karpfen wog genau 16,91 Kg und war geschätzte  1,05 cm Lang!
Okay jetzt noch einige Fotos mit ihm.


Auch Jan der Angeber muste sich natürlich mit dem Carp ablichten lassen da er solch einen Fisch nur in Polnische Puffs sieht bzw. fängt!  

So und nun wurde er wieder in sein Element entlassen!

Im Nachhinein muß ich sagen es war für mich der beste Saisonstart seit meiner 33 jährigen laufzeit als Angler.

--> Atomuhr
Kalender
RFF TOP 100
Diese HP ist eingetragen bei BlueFischkopp Top100